AS Templates

Unsere Forschung

Physik:  Grundsätzlich ist unsere wahrnehmbare und messbare Realität aus 4 Dimensionen aufgebaut. Innerhalb dieser Dimensionen befinden und bewegen sich 4 elementare Teilchen auf denen unsere gesamte stabile Materie aufgebaut ist. Diese Teilchen Wechselwirken über 4 Felder miteinander. Die 4 wahrnehmbaren und messbaren Dimensionen sind, Länge, Breite, Höhe und Zeit (x, y, z, t). Die darin sich bewegenden 4 stabilen Teilchen sind, u-Quark, d-Quark, Elektron und Neutrino. Die 4 wirkenden Felder sind, elektromagnetisches Feld, starkes Feld, schwaches Feld und gravitatives Feld.

Anmeldung

Willkommen auf der Startseite

Der Weltkreis der RaumZeitForschung e.V.

Das Ley-Linien Werkzeug der RaumZeitForschung e.V.

Mit diesem Werkzeug können Sie auf dem Planeten Erde, Start- und Endpunkte setzen.
Diese werden anschließend mit einem Kreis (Ley-Linie), der rund um die Erde geht, visualisiert.

Ganz unten in diesem Beitrag können Sie auch einen Kommentar hinterlassen und sich mit anderen
Benutzern austauschen. (Im Vollbild Modus nicht möglich).

Für Vollbild hier klicken



Anleitung: Klicken Sie mit der linken Maustaste in das freie Feld unterhalb von "Punkt 1 Lon.".
Anschließend klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen beliebigen Punkt auf dem Erdball.
Klicken Sie nun mit der linken Maustaste in das freie Feld unterhalb von "Punkt 2 Lon.".
Anschließend klicken Sie mit der rechten Maustaste wieder auf einen beliebigen Punkt auf dem Erdball.
Zuletzt setzen Sie mit der linken Maustaste ein Häkchen unterhalb des Feldes: "Kreis sichtbar".

Jetzt können Sie anhand der roten Linie sehen, welche Orte mit auf einer Linie liegen.

 

Der KlimaRepulsor

Geschrieben von: Michael Liebert Mittwoch, den 20. Januar 2016 um 14:24 Uhr
PDFDruckenE-Mail
Dim lights Embed Embed this video on your site
 

Das Werk von Johann Baptist, Ritter von Spix

PDFDruckenE-Mail
Das Werk von Johann Baptist, Ritter von Spix - Ein Besuch im Museum

Die interessante Geschichte des Johann Baptist Ritter von Spix in Höchstadt.
Er war im 19. Jahrhundert ein Pionier der Erforschung Brasiliens.
Ein Besuch im Museum ist für Kultur-Interessierte auf jeden Fall eine Reise wert.

Dim lights Embed Embed this video on your site
   

10 Jahre GRZ - Gesellschaft für RaumZeitforschung

PDFDruckenE-Mail

GRZ - Gesellschaft für RaumZeitforschung e. v. - Projekte 2013

10 Jahre GRZ

Die GRZ Gesellschaft für Raumzeitforschung e.V. ist die Vereinigung von Wissenschaftler, Entwickler, Forscher und Ingenieure, die sich die Entwicklung, Verbreitung und Erforschung neuartiger Energietechnologien  zur Aufgabe gemacht hat. Insbesondere die Erforschung der natürlichen und künstlichen Veränderungen von mehrdimensionalen Raumzeitzuständen.“ Diesen satzungsgemäßen Aufgaben stellte sich die GRZ seit ihrer Gründung am 28.12.2003 an ihrem Gründungsort Stein bei Nürnberg. Dort betreibt sie ein Labor, eine Werkstatt, eine wissenschaftliche Bibliothek und seit 2011 auch einen eigenen Garten. Zu den sieben Gründungsmitglieder (darunter ein Diplom Ingenieur) zählen. Seitdem sind vier weitere Mitglieder aufgenommen worden, darunter ein Nachrichtentechniker und ein Kernphysiker.

In den letzten fünf Jahren führte die GRZ an die 50 wissenschaftliche Projekte und Versuche durch vor allem im Bereich der Physik (Hochspannungsversuche) im Bereich der Elektrochemie (Erzeugung von monoatomaren Elementen und Elektro-Osmose) und im Bereich der Biologie (Enzymforschung). Seit 2012 bietet die GRZ Mikroskopie-Stunden unentgeltlich in Kindergärten an, welche von den Kindern mit Begeisterung aufgenommen werden. 2012 bauten wir auch unsere Homepage neu auf und  stellten mit Kurzfilmen unsere Arbeit in der Öffentlichkeit dar.  Die Anschaffung eines  Dunkelfeldmikroskops ermöglicht seit 2012 auch vermehrt biologische Forschungsansätze wahrzunehmen.

Der Aufbau der Fachbibliothek mit mathematischen, physikalischen, chemischen und biologischen sowie metaphysischen Themenbereichen betrug im Jahr 2013 mehr als 1500 verschiedenen Bücher. Die Raumzeitforschung hat sich historisch aus der theoretischen Physik und aus der Quantenmechanik gebildet, welche in ihrer klassischen Auffassung von Albert Einstein geprägt mit folgenden Worten umschrieben werden kann:

„Die Auffassung, dass Raum und Zeit als Grundkategorien für die Beobachtung des Naturgeschehens inhärent zusammengehören, hat sich in der Physik und der Kosmologie spätestens zu Beginn des 20. Jahrhunderts durchgesetzt. Aufbauend auf Arbeiten der Mathematik und der Elektrodynamik hat Albert Einstein die Spezielle Relativitätstheorie formuliert, die vollständig mit den Begriffen der absoluten Zeit und des absoluten Raums der klassischen Mechanik brach. Die Vorstellung eines einzigen, ausgezeichneten Bezugssystems wurde aufgegeben. An diese Stelle trat die Annahme, dass die Gesetze der klassischen Mechanik in jedem Inertialsystem, also in jedem gleichförmig bewegten System, gleicher maßen gelten müssen, dass jedoch die „Uhren“ - je nach Beobachter - in dem einen System anders gehen können als in einem anderen System. Für die Zeit, die ein Beobachter in seinem System wahrnimmt, wurde der Begriff der Eigenzeit geprägt.

Erst in der zehn Jahre später formulierten und für beschleunigte Bezugssysteme geltenden Allgemeinen Relativitätstheorie wurde auch das Prinzip formuliert, Raum und Zeit nicht getrennt zu betrachten, sondern als eine vierdimensionale Einheit zu fassen. Wenn auch die Raumzeit, also das vierdimensionale RaumZeit-Kontinuum, schwer vorstellbar ist und kaum Folgen für die Organisation unseres Alltags hat, so lassen sich aus der allgemeinen Relativitätstheorie doch Befunde ableiten, die über die Grenzen der Kosmologie hinausgehen dürften: dass nämlich seit dem Moment der Entstehung des Universums und der Zunahme des Weltvolumens nicht nur Raum, sondern auch Zeit entstand. Vor Einstein hatte schon Hermann Minkowski gefordert, dass Raum und Zeit in Relation miteinander betrachtet werden müssen, da sie auch zusammen – und nicht je einzeln – existieren.“

(Quelle Universität Erfurt Erfurter RaumZeit-Forschung, ist ein Universitärer Zusammenschluss aus Philosophen, Historikern, Theologen und Kommunikationswissenschaftler)

Der Mathematiker, Quantenmechaniker und Relativitätstheoretiker David Hilbert (1862 – 1943) wehrte sich immer gegen eine Sicht der Grenzen der Wissenschaft. Sein Glaube, dass der Mensch die Welt verstehen kann, zeigt sich in seinem Ausspruch: Wir müssen wissen, und wir werden wissen. Hilbert plädiert damit für einen Optimismus in der Forschung, der selbstgesetzte Beschränkungen des Denkens ablehnt. (Quelle Wikipedia, Hilbert) So ist es dann auch nicht mehr weit zur Quantenbiologie die mit ihren Begründern Friedrich Dessauer (1881 – 1963) und Erwin Schrödinger (1887 – 1961) und dem Biophysiker Max Delbrück (1906 – 1981), welche auf der Suche nach dem „Atom der Biologen“  erkannten, daß der Lebensprozeß eine, wenn nicht sogar der entscheidende Faktor der Raumzeitforschung darstellt.

Das übergeortnete Bezugssystem des RaumZeit-Kontinuums wird wahrnehmbar, wenn man biologische Organismen, geologische, meterologische und hydrologische Phänomene, sowie planetare kosmologische Systeme betrachtet, Die Phänomene, die sich in Zusammenhang mit Lebewesen zeigen sind Vermehrung, Wachstum, Levitation und zeitliches Erfahren in der Reflexion des menschlichen Geistes, welche instinktives, oder geistig geplanten Aufbau hervorbringt. Diese menschlichen Energien, welche von der Sexualkraft bis zur Translokation, Vorhersehung der Zukunft, und andere paranormale und als Psi-Kraft bezeichnete Phänomene wahrnehmbar werden, sind vor allem durch die Krümmung des RaumzeitKontinuums zu erreichen.

Daneben stehen die als anorganisch bezeichneten Organisationen wie Hoch- und Tiefdruck Gebiete, Gewitter, Plattentektonik bzw. Wachstum der Planeten, warme und kalte Meeresströme und Wirbelstürme als erfahrbare negentropische Systeme, welche zusammen mit Erdbeben und Vulkanausbrüchen elektrodynamischen Ursprung im planetaren und interplanetaren RaumZeit-Kontinuum haben. Die Kette geht hinauf bis zu den Interplanetaren, galaktischen und intergalaktischen Systemen, welche durch ihre Ansammlung von hohen Energien Zustände erreichen, die für die Astronomie noch nicht messbar sind, oder bereits doch. In der Gegenschau zum Makrokosmos finden wir im Mikrokosmos selbstorganisierte Strukturen zwischen belebter und unbelebter Natur, wie Viren, Phagen und Chromosome, welche nahezu Raumzeit unabhängig zu agieren verstehen. Die Steuerung dieser organistischen Systeme findet über das RaumzeitKontinuum statt. Chemisch betrachtet finden diese Prozesse auf der Grundlage der Elemente Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff, sowie einigen anderen Elementen statt. Die Radioaktivität, sowie die Biolumineszenz der belebten Natur mit ihren höchst kohärenten Strahlungszuständen sind Ausdruck des Gegensatzes im RaumzeitKontinuum.

Die Raumzeitforschung und in dieser Begleitung die Quantenphysik hat sich die Ablösung der bereits seit 70 Jahren zu Grabe getragenen Ätherphysik auf die Fahnen geschrieben. Konzepte, wie die Phlogistontheorie von Stahl, die Lehre vom animalischen Magnetismus von Messmer, die Odlehre von Reichenbach, die Orgonlehre von Reich, die Lehre des Zitterstoffes von Schmidt, die Lehre des Elektroid von Rychnowski, die Lehre der Implosion von Schauberger, die Lehre der Urkraft von Schappeller, die Lehre der Reinstrahlung von Schmid, der Biophotonen von Popp als Vertreter einiger Ansätze des 18. bis 20. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum, sowie theologische und alchemistische Erklärungsmodelle haben in ihrer Zeit den Ansatz gehabt zu erklären, was die Welt in ihrem Innersten zusammenhält. Die Raumzeitforschung bildet eine holistische Synthese der zersplitterten Wissenschaften und ist damit in höchstem Grade unpopulär und gefährdet.

Gesellschaftspolitisch wurde sie deshalb nach außen unterdrückt, im Innenverhältnis aber stets gefördert. Die Geschichte hat gezeigt, dass kirchliche Organisationen, marxistische, sozialistische, rein militärisch-industrielle und/oder demokratische Systeme vom Verständnis der Natur und damit von der Raumzeitforschung existentiell abhängig sind und waren und dadurch in das RaumzeitKontinuum, sowie in die Raumzeitforschung monopolisieren und steuernd eingreifen. Die in der GRZ durchgeführten Projekte und Versuche, welche unten exemplarisch für die letzten vier Jahre angegeben wurde, sind eine Annäherung zum Verständnis des RaumzeitKontinuums. Jeder Versuch ist demnach für dessen Verständnis wertvoll. Daneben muss eine umfangreiche Literaturstudie betrieben werden, die noch nicht abgeschlossen ist.

Auch wenn diese Ansichten über das RaumzeitKontinuum vielleicht bei dem einen oder anderen Unverständnis hervorrufen werden, so ist alles auf einer tieferen Verständigungsebene erlebbar und mit der Kraft, welche beispielsweise der Religionsstifter der Christenheit im RaumzeitKontinuum ausströmt gekoppelt. Dessen Schutz möchte ich an dieser Stelle für die GRZ und alle damit verbundenen Ehrenamtlichen und Mitarbeiter erbitten.

Jeder Mensch ist der Schöpfer seiner Welt.

 

Bericht über das Jahr 2010

PDFDruckenE-Mail

GRZ - Gesellschaft für RaumZeitforschung e. v. - Projekte 2010

Bericht über das Jahr 2010

Am Anfang des Jahres waren wir bemüht Messmethoden zu finden mit denen biogene Felder, sogenannte Wirbel im Raumzeitkontinuum erfassbar werden. Dazu verfolgten wir gravimetrische, magnetische und elektrostatische Ansätze. Die Versuche mit diesen Messmethoden welche bereits 2008 begannen und sich bis 2011 hinzogen, können als teilweise erfolgreich gewertet werden. Vor allem das System Schwerkraft, die mit Kameras sichtbargemachten Erscheinungen negativer Ionen (Orb – Phänomen) und die lumineszenten Phänomene des Kelvingenerators sind sehr interessant, reproduzierbar und in ihrer ganzen Tragweite noch nicht genug wissenschaftlich untersucht. Die einzelnen Versuche werden hier beschrieben.

Gravitationswaage

Am Anfang des Jahres liefen in der GRZ unsere Messungen zu Gravitationsanomalien. Dazu hatten wir zwei mechanische Feinstwaagebalken, welche wir von einem befreundeten Physiker aus der Schweiz Herrn Christoph Nolte zur Verfügung gestellt bekommen hatten von 01.12.09 bis 18.01.2010 aufgestellt. Der Standort war auf einem 500 kg schwerer Metallblock im hintersten, zentralen Zimmer unseres Labors. Die eine Feinstwaage wurde mit einem Gewicht aus Kupfer, die andere Feinstwaage mit einem Gewicht aus Zinn bestückt.

Wenn man die Messung dem Zeitraum zuordnen will muss man beachten, daß wir am 1.12.2009 angefangen haben, wobei für dieses Datum der 01.01.2010 vom Programm gesetzt wurde, also das Erdbeben auf Haiti in der Nacht vom 12.01 - 13.01. findet sich bei uns unter 12.02-13.02 wieder. Wo wir tatsächlich einen Kupferabfall messen konnten.

Interessant ist es auch, daß es an den Feiertagen zwischen Weihnachten und Neujahr, oder sagen wir innerhalb der Bayerischen Schulferien viel weniger Messschwankungen gegeben hat als zur hektischen Adventszeit.

Ziel war bei diesem Aufbau Schwingungen und Schwankungen auch im Zusammenhang mit den planetaren Einflüssen zu messen. Tatsächlich hatte das Element Kupfer (Venus) immer wieder charakteristische Schwankungen die sich über Tage hinweg langsam aufbauten um dann innerhalb kürzester Zeit wieder auf den Ausgangspunkt zurückzuführen. Diese Schwankungen machte der Zinnbalken nicht mit.

Die Auswertung ergab schließlich, dass der Aufstellungsort zu starken Störfaktoren ausgesetzt war, so dass die Messungen zu schwer zu interpretieren waren. Bei einer Wiederholung der Messungen müsste unbedingt darauf geachtet werden, dass die Messungen in einem weit ungestörteren Standort betrieben werden können. Es liegt jedoch nahe, dass das Schwerefeld der Erde messbaren Schwankungen ausgesetzt ist. Diese Schwankungen könnten die Folge eines „biogenetischen“ Feldes sein, das auf die Erde wirkt. Das Projekt ist auf unserer Homepage unter www.raumzeitforschung.de veröffentlicht.


Bau eines Doppelkompass und Versuche




Ein weiterer Ansatz waren magnetische Messmethoden bei denen Anomalien feststellbar hätten werden können. Der von dem deutschen Geophysiker und Meteorologe Friedrich Bidlingmaier (1875 -1914) beschriebene Doppelkompaß soll geeignet sein um magnetische Störfelder, sowie Veränderungen biogener Felder aufzuzeigen. Er wird auch genannt als Meßgerät für die radiästhetische Forschung genannt, indem die Veränderung des Spreizwinkels gemessen wird. Eine gute Einführung zu dieser Thematik bietet Dr. Kurt E. Koch indem er schreibt: „Für die Luftwaffe lagen während des Krieges Fliegerkarten vor, in denen alle Orte gleicher Mißweisung durch Linien verbunden waren. Man nennt diese Linien Isogonen. Diese Isogonen richten sich nicht allein nach dem Winkel zwischen geographisch Nord und magnetisch Süd, sondern sie erfahren viele Ablenkungen durch Erzlager, Salzlager, Ölvorkommen, Grundwasserströme, Verwerfungsspalten usw. Physikalische Bodenbeschaffenheiten verformen das erdmagnetische Feld. Die Wissenschaft ist heute in der Lage, diese Verformungen, Verdichtungen und Zerstreuungen zu messen. …

Ein einfaches und doch meßtechnisch qualifiziertes Gerät ist der Doppelkompaß. Es werden zwei Kompasse übereinander angebracht. Da gleiche Pole sich abstoßen, bilden die Nadeln einen Spreizwinkel. Je mehr der Spreizwinkel über die geeichte Normallage hinausgeht, desto intensiver wirkt das Störfeld. Diese Störfelder lassen sich nicht nur nach erdmagnetischen Gesichtspunkten feststellen, sondern auch nach den Gesetzen der Elektrostatik. Zwischen der Luft und der Erde findet dauernd ein elektrischer Ladungsaustausch statt. Alle Punkte gleicher Spannung heißen Niveauflächen des Potentials oder Aquipotentialflächen. Bei Fehlen von Störzentren verlaufen die Aquipotentialflächen des luftelektrischen Feldes bei ebener Erde parallel zur Erdoberfläche. Diese Aquipotentialflächen erfahren durch die Unregelmäßigkeiten der Erdoberfläche und durch die verschiedenen guten Leiter auf oder in der Erde Verformungen. Durch viele Versuche stellte es sich heraus, daß bei Störfeldern niedrigere Werte für das Potentialgetälle gemessen wurden und ferner eine erhöhte Leitfähigkeit der Luft besteht. Damit zeigt sich in der Natur wieder die Bestätigung einer Tatsache, die sich durch einen kleinen Versuch mit einem Konduktor, Elektrometer und einem Störkörper leicht darstellen läßt. …

Es wurde nun schon oft durch praktische Versuche mit Rutengängern festgestellt, daß die mit Meßgeräten erfaßten Störfelder bei den sensitiven Rutlern Ausschläge verursachen. … Die Auswirkungen dieser Störfelder entsprechen den so genannten ,,Reizstreifen" der Radiästheten. … Damit scheint die Hypothese der Radiästhesie bewiesen, daß ,,Erdstrahlen" - eine irreführende Bezeichnung " die Ruten- und Pendelausschläge bewirken.“

Die Messungen am Doppelkompaß erfolgten über mehrere Wochen hinweg an verschiedenen Orten. Stets wurde der Kompaß unter einer Glashaube aufgestellt. Ergebnis: Veränderungen des Spreizungswinkels konnten augenscheinlich auch über längeren Zeitraum und an verschiedenen Orten nur schwer heraus gemessen werden und es bedurfte stets der Interpretation ob die Veränderungen im Spreizungswinkel nun durch Unachtsamkeit hervorgerufen worden sind. Für eine genauere Untersuchung mit optischen Messmethoden fehlte schließlich die Zeit, so daß das Projekt erst einmal ein Ende fand.

Literatur zum Doppelkompaß: Bindlingmaier, Friedrich: Der Doppelkompass, seine Theorie und Praxis von Drygalski, Erich: Deutsche Südpolar-Expedition 1901-1903 Koch, Kurt E.: Seelsorge und Okkultismus

Wendler, August: Zur Frage der Objektiven Wünschelrutenkontrolle mit magnetometrischen Apparaten

Versuche mit einem Ionenmessgerät (Ionisierungsgerät Alpha Lab)



Biogene Felder können in sogenannten Orb – Phänomenen sichtbar werden. Echte Orb – Felder bestehen aus einem Halo um ein negativ geladenes Ion, welches im Dunkeln und für bestimmte Fotolinsen sichtbar werden. Diese negativen Ladungen sind mit Ionenmessgeräten messbar. Ein derartiges Gerät kaufte sich die GRZ von einem Anbieter aus USA. Aber die Versuche mit diesem Gerät erwiesen sich als überaus schwierig, da die Kalibrierung des Gerätes nicht leicht ist und die Interpretation der Messergebnisse sehr viel Spielraum zu lässt. Die Zukunft wird zeigen, ob hier wirklich ein Zusammenhang zwischen biogenen Feldern des Raum-Zeit-Kontinuums und der Elektrostatik besteht.

Orbs konnten in geringerem Umfang bei einer Ortsbegehung der Nürnberger Bunkergewölbe unter der Burg festgestellt werden:


Dim lights Embed Embed this video on your site

Bandgenerator



Bandgeneratoren erzeugen Hochspannung durch Reibung eines Gummibandes an einer Acrylrolle und an einer Teflonrolle. Die Materialien sind deshalb so gewählt, da sie unterschiedliche Spannungskoeffizienzen haben. Da die Generatoren meist positiv geladene Ionen nach oben zur Kugelelektrode transportieren, war der Gedanke durch die Materialwahl der Ionen erzeugenden Kunststoffe den Bandgenerator um zu polen, um negative Ionen zu erzeugen. Die Rollen wurden vertauscht, so daß die Teflonrolle unten angebracht wurde.

Die Leistung des Generators wurde dadurch verringert, statt ca. 50.000 Volt (Entladungsüberbrückung 5 cm) erreichten wir nach der Veränderung nur noch ca. 30.000 Volt. Unterschiede zu der Qualität der Ionen konnten nicht festgestellt werden, da das Ionenmessgerät nicht in der Lage war genaue Aussagen über so hohe Ladungen darzustellen.

Hochspannungsversuche mit Lenardröhre



Die Lenard-Röhre dient der Untersuchung von Wechselwirkung zwischen Strahlung und Materie. Zu diesem Zweck wird es durch die Bauart ermöglicht, Kathodenstrahlen durch ein schmales Fenster von Aluminiumfolie ins "Freie" zu entlassen und dort mit Materie in Berührung zu bringen. Die GRZ erwarb eine derartige Röhre um Hochspannungsversuche und Versuche mit Kathodenstrahlen auf unterschiedliche Materialien zu untersuchen. Bis jetzt sind die versuche allerdings noch nicht abgeschlossen.

Ausbau der Versuche mit dem Wasserfaden-Generator

Versuche wurden dahingehend erweitert, dass der Wasserfadenversuch in evakuierten Exikatoren unter verschiedenen Schutzgasatmosphären wie Argon, Helium und Wasserstoff durchgeführt wurde. Wurde nun ein Schenkel mit Luft durch einen Ventilator angeblasen, der andere im Exikator betrieben, so konnten Entladungen von der Helligkeit einer sehr schwachen Neonröhre erzielt werden, sowie einige Büschelentladungen nur aus dem fallenden Wassertropfen erzeugt werden.

Temperaturmessungen wurden durchgeführt um die Abkühlung der Umgebungsluft zu ermitteln. Der Wasserfaden Generator auch Kelvingenerator wurden im GRZ Wasserlabor nach der Zusammenarbeit mit Herrn Felix Hedinger weitergeführt. Felix Hediger gelang, es mit seinem Aufbau Leitungswasser Leuchtenphänomene zu erzielen, welche von uns bestätigt wurden. Er schreibt: „Die Leuchterscheinungen sind sehr schwach, so dass man sehr nahe an die Apparatur herangehen muss um überhaupt etwas zu sehen (so 20 bis max. 50
cm). Leuchten tut zuerst der Wasserfaden, vorwiegend unterhalb der Spirale. Das Leuchten ist grundsätzlich weiß bis evt. leicht bläulich, also kaltes Licht. Es treten an verschiedenen Stellen der Apparatur zusätzlich sehr kleine punktförmige Leuchterscheinungen auf. Manche deuten auf winzige Sprühentladungen/Punktentladungen hin und sind an den Metallteilen (z.B. Außenseiten der Ringe oder an den Düsen) zu sehen. Andere entstanden an den Kunststoff-Isolatorteilen z.B. in der Nähe der Mittelstütze.

Sehr interessant ist auch, dass die unteren Bleche (bei mir sind es keine isolierten Schalen
sondern in der Luft hängende vergoldete Bleche) manchmal anfingen zu leuchten. Hier jedoch nicht punktförmig, sondern über die ganze Oberfläche. Am stärksten jedoch nimmt man das Leuchten des Wasserfadens wahr. Dabei konnte man sogar zeitenweise ein Leuchten des Wassers durch den durchsichtigen Anschlusskonus aus Kunststoff innerhalb der Düsen (herkömmliche Kanülen) bemerken. Auf folgende punkte musste geachtet werden:

1. Gute elektrische Isolation (Isolatoren aus entsprechend guten Materialien).
2. Wasserdrücke über dem Leitungsdruck d.h. 4 bis 8bar (einfach zu bewerkstelligen über ein
aufpumpbares Heizungs-Expansionsgefäß).
3. Kurze, dünne Düsen beispielsweise gekürzte 0,7mm Kanülen aus der Apotheke“

Diskussion:

Wichtiger aber sind die „Nebenwirkungen“: Die Abkühlung des angedockten Wassers an den Ringen und Drähten wurde vermutlich durch Verdunstungseffekte während der „Luftreise“ der Tröpfchen verursacht. Deren Bahnen zeigten das Wirken starker elektrischer Felder. Schaeffer hat durch seine Versuche bewiesen, dass die geladenen Tröpfchen nicht auf Magnetfelder reagierten, was bei den engen Spiralbahnen eigentlich zu erwarten wäre. Das Zünden der Leuchtstoffröhren spricht für eine Hochfrequenzkomponente des elektrischen Feldes, welche die Gasreste in der Röhre ionisierte.

Die Leuchterscheinungen um das Wasser usw. traten bei normalem Atmosphärendruck auf, allerdings in Wasserdampfatmosphäre nahe am Wasser. Auch das weist auf intensive Felder hin, welcher Art auch immer. Die Leuchterscheinungen in Luft konnten auch von Hedinger beobachtet werden, Durch Felder wird auch die Umgebung im Raum elektrisch geladen. Besonders merkwürdig sind Alexanderssons Erfahrungen mit dem lichtdicht verpackten Röntgenfilm, der belichtet wurde und den möglichen Sekundärstrahlen von der Silbermünze. Dass vom Bereich der Ringe eine Strahlung ausgeht, die sogar Halbleiterverstärker funktionsuntüchtig macht, war eine zusätzliche Überraschung. Es bietet sich an, subtile Energie-Strukturen aus dem feinstofflichen Bereich zu vermuten. Sollten es die gleichen sein, die den Röntgenfilm belichteten? Die subjektiven Missempfindungen der Berliner weisen eventuell darauf hin. Ebenso umgekehrt die Wirkung der Aura mancher Menschen auf die Spannungserzeugung, auf das Wasser (?). Die Tatsache, dass in Berlin bei feuchtem Milieu doch weiterhin Spannung aufgebaut wurde, weist auch auf die Beteiligung subtiler Energie-Strukturen hin, welche Ladungen mit Hilfe von Wasserdampf oder trotz Letzterem aufbauen.

Fazit

Der Kelvin-Generator erzeugt nicht nur Hochspannung aus Wasser, sondern generiert gleichzeitig, neben dem elektrischen Feld, noch subtile Felder oder -Strömungen, die zum Teil weit reichen und deren Eigenschaften untersucht werden sollten.

Norbert Harthuhn: Wasserstrahlung mit merkwürdigen Nebenwirkungen http://www.geobiologie-sachsen.de/pdf/Wasserstrahlung_mit_Nebenwirkungen.pdfhttp://de.wikipedia.org/wiki/Kelvin-Generator
http://www.youtube.com/watch?v=WCv5oZwxtVM



Lichtemanation des fallenden Wasserfadens des Kelvingenerators / Temperaturmessungen am Kelvingenerator

   

Seite 1 von 3

<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>