Blue Flower

ASTAXANTHIN, DAS KRAFTVOLLE ANTIOXIDANS AUS ALGEN – VERLÄNGERT ES UNSER LEBEN?

20. September 2018

Seit meiner Kindheit habe ich mich für die Natur und die Prozesse hinter dem Lebendigen interessiert, weswegen ich in der Schule Biologie Leistungskurs belegt und dadurch gehofft habe, dem Geheimnis des Lebens auf die Spur zu kommen. Später im Studium habe ich mich zudem mit der Ökologie von Gewässern beschäftigt. Irgendwann habe ich mich enttäuscht von der Biologie abgewendet. Der Grund war die Erkenntnis, dass die Biologie, so wie sie gelehrt wird, keine Lehre vom Leben darstellt, sondern ein System von unzusammenhängenden Einzeldisziplinen.

Also habe ich mich etwas breiter aufgestellt bei meiner Recherche und die Ernährungslehre, das Thema „Fasten, Entschlackung und Entsäuerung“ und sogar die Alchemie mit einbezogen und war dann Jahre später doch definitiv einiges schlauer – und habe vor allem einen objektiveren Blick auf das Geschehen im Körper erhalten. Und es war nun diese ganzheitlich verstandene Biologie, die mich zu einem Wirkstoff geführt hat, der an anderer Stelle schon folgendermaßen beschrieben wurde: „Der Stein der Weisen ist noch nicht entdeckt, aber Astaxanthin ist der Grundstein für erfolgreiches Anti-Aging.“

Was ist Astaxanthin?

Astaxanthin ist ein Carotinoid ohne eine pro-Vitamin-A-Wirkung und gilt momentan als das kraftvollste derzeit verfügbare Antioxidans – womit es der stärkste Radikalfänger von Singulett-Sauerstoff-Molekülen ist. (Ein Antioxidans ist eine chemische Verbindung, die eine Oxidation anderer Substanzen verlangsamt oder gänzlich verhindert.) Dieses Astaxanthin wird aus der Alge Haematococcus pluvialis gewonnen und ist:

• 6.000 mal stärker als Vitamin C
• 800 mal stärker als CoQ10
• 550 mal starker als Katechine aus grünem Tee
• 550 mal stärker als Vitamin E (Alpha Tocopherol)
• 75 mal stärker als Alpha Liponsäure
• 40 mal stärker als Betacarotin
• 17 mal stärker als OPC-Traubenkernextrakt

Astaxanthin ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der als natürliches Pigment von Algen gebildet wird, um diese vor oxidativem Stress zu schützen. Es ist ein höherkettiges organisches Molekül und ist in der Lage, die DNA der Zellen und Mitochondrien des Körpers zu schützen. Durch den Schutz der Mitochondrien leistet Astaxanthin einen enormen Beitrag für die Zelle, denn die Mitochondrien als Zellorganellen versetzen die Eukaryoten erst in die Lage, ihren Stoffwechsel und ihre Entwicklung zu beschleunigen sowie ihre Energieausbeute zu optimieren, was sie von pflanzlichen Zellen unterscheidet.

Ist Astaxanthin ein Wundermittel?

Nun, die Bezeichnung „Wundermittel“ ist wohl übertrieben, doch deckt es einen sehr großen Wirkbereich ab, die das Astaxanthin berührt. In einem hervorragenden Bericht bei beim „Zentrum der Gesundheit“ fand sich auch dieser Passus: „Wie kann ein und dieselbe Substanz bei Augenleiden wirken, daneben die Gelenke schmerzfrei machen, Sportler aufpeppen und gleichzeitig die Haut vor der Sonne schützen? Die Antwort ist einfach: Viele Beschwerden haben ein und dieselbe Ursache (oxidativer Stress und/oder Entzündungen). Sie zeigen sich nur deshalb an verschiedenen Körperstellen, weil jeder Mensch andere Schwachpunkte hat. Wenn die Augen, die Haut, die Gelenke, ja, jede einzelne Körperzelle von oxidativem Stress und Entzündung bedroht ist, dann ist nur verständlich, wenn sie alle gemeinsam von ein und derselben Substanz geschützt werden können – nämlich von einer solchen, die oxidativen Stress und Entzündungen reduzieren oder ausschalten kann.

Akute Entzündungen sind sehr wichtig. Sie zeigen, dass unser Immunsystem gerade einen Störenfried bekämpft, was – wenn alles klappt – früher oder später wieder zur Genesung führen sollte. Entzündungen sind also lebensrettende Bestandteile eines Heilprozesses.

Gehen Entzündungen jedoch in einen chronischen Zustand über, dann ist das ein Zeichen für ein Ungleichgewicht im Körper. Dieses Ungleichgewicht kann verschiedene Ursachen haben. Dazu gehören z. B. eine ungünstige Ernährungsweise, ein disharmonischer Säure-Basen-Haushalt, eine schlechte Darmgesundheit, Dauerstress und gleichzeitig ein massiver Mangel an Antioxidantien (und anderen bioaktiven Mikronährstoffen). Chronische Entzündungen können im ganzen Körper zu ernsthaften Gewebeschäden führen, die sich wiederum in vielen heute nur allzu gut bekannten Erscheinungen äussern, wie z. B. Arthritis, Asthma, Morbus Crohn oder grüner Star (Glaukom). Mittlerweile werden auch Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson, Darmkrebs, Reizdarmsyndrom, Schlaganfälle, Diabetes, Arteriosklerose, Prostatavergrößerung und viele weitere Krankheiten mit chronischen Entzündungsprozessen in Verbindung gebracht. Astaxanthin wirkt stark entzündungshemmend, indem es die Aktivität vieler Entzündungsbotenstoffe im Körper reduziert. Es kann daher bei chronisch-entzündlichen Krankheiten eine enorme Hilfe sein.“

Dieselbe Quelle berichtet von weiteren erstaunlichen Wirkungen:

Astaxanthin senkt vor allem bei Rauchern und Übergewichtigen die Biomarker für oxidativen Stress um bis zu -30% (Malondialdehyd) und -50% (Isoprostan). Gerade das Thema „Fettleibigkeit“ nimmt weltweit dramatisch zu – auch in den ärmeren Ländern der Welt. Oft leiden übergewichtige Menschen an chronisch erhöhtem Stress durch freie Radikale. Dieser entsteht meist aus einer verringerten antioxidativen Kapazität. Nachdem man zwölf Wochen lang fettleibigen Versuchspersonen 20 mg Astaxanthin verabreicht hatte, konnte man am Ende der Studie feststellen, dass die positiven Auswirkungen auf die antioxidative Abwehr sehr ausgeprägt waren.
Zudem verbessert Astaxanthin die zelleigenen antioxidativen Mechanismen und die antioxidative Kapazität und mindert drastisch den Biomarker für DNA-Schäden (8-OHdG) – es sind Schäden an der DNA, die zur Zellalterung, Zelltod oder Entartung zu Krebs führen. Speziell auf Krebs bezogen hat man bei Studien an Ratten festgestellt, dass natürliches Astaxanthin (Astaxanthin-Ester aus der H. pluvialis) die Entwicklung von Hautkrebs, welche durch die krebserregende Substanz DMBA und UV-Strahlung verursacht wurde, hemmte. Die Tumorinzidenz wurde um bis zu -96% verringert gegenüber Tieren, die kein Astaxanthin erhielten.

Betrachtet man die Wirkweise von Astaxanthin, wird deutlich, dass hier ein enormes Potential gegen die Entstehung von Krebs verborgen liegt, denn

• Astaxanthin hat extreme antioxidative Kräfte
• Astaxanthin hemmt Entzündungen
• Astaxanthin stärkt das Immunsystem
• Astaxanthin kann die Kommunikationsfähigkeit zwischen den Zellen
verbessern und damit die Ausbreitung von Krebszellen verringern (Bertram, J. 1999)

Für mich persönlich allerdings war das Thema der Lebensverlängerung noch wichtiger. Mein erster Ansatz war die mitochondriale Theorie des Alterns. Die Theorie hierzu besagt, dass freie Sauerstoffradikale, die bei der ATP-Erzeugung über die Atmungskette entstehen, unvermeidlich Komponenten der Organellen schädigen und Mutationen in deren DNA auslösen. Diese allmähliche Anhäufung zufälliger genetischer Veränderungen würde schließlich, wenn eine Person lange genug lebt, die Energieproduktion in einem Gewebe oder auch mehreren unter das nötige Maß absinken lassen. Auf diese Weise könnten somatische Mutationen – in Kombination mit einer schadstoffbedingten Hemmung der Mitochondrien-Funktion – zu normalen Alterserscheinungen wie dem Nachlassen von Gedächtnis, Sehkraft, Hörvermögen und Ausdauer beitragen.
Es gibt Lösungen in der Natur, die diesen Prozess aufhalten, wenn nicht sogar rückgängig machen können. Algen haben gegen oxidativen Stress einen Wirkstoff, der die Alge diese Stresssituation über einen langen Zeitraum überdauern lässt – das Astaxanthin. Dieser Wirkstoff ist aus purem Licht und Wasser entstanden und besteht nur aus Kohlenstoff und Wasserstoff, dem ein verestertes Protein angelagert wurde, welches die Alge vor dem sicheren Tod schützt und sie erhält. Astaxanthin reichert sich dank seiner nahrhaften Produzentin in der gesamten Nahrungskette der Natur an, bis hoch zum Menschen, und dort agiert er als heilbringender Wirkstoff gegen alle Arten von oxitativem Stress in den Zellen, hervorgerufen durch Überbelastung, Strahlung und andere krankmachende Stoffe.

Forscher der Universität Hawaii konnten im Tiermodell zeigen, dass die Gabe von Astaxanthin die Aktivität des Gens FOXO3a nahezu verdoppeln konnte. Das ist von großer Bedeutung, da Menschen, die sehr alt werden, häufig eine sehr aktive Version dieses Gens in sich tragen, welches sie effizienter vor alterstypischen Erkrankungen schützt.

Astaxanthin, das rote Pigment, ist das höchste Antioxidans in der Natur. Dieser Wirkstoff ist in der Nahrungskette über Kleinkrebse für die rötliche Färbung der Lachse verantwortlich. Er führt dazu, dass sie über schwierigste Hindernisse zu den Laichgewässern gelangen, wo sie am Ende immer noch genug Kraftreserven haben müssen, um sich fortzupflanzen. Der Lachs, der Flamingo oder der Krebs lagern es in ihren Federn, Krusten oder im Fleisch als Reserve an und auch der Mensch lagert es in bestimmten Organen, z.B. im Herz, in der Prostata oder in der Leber als Reserve bei einer genügenden Versorgung ein. Doch wer könnte von sich behaupten, dass er eine genügende Versorgung mit diesem Wirkstoff durch die Nahrung erhält? Natürlich essen wir Karotten, Tomaten, Wassermelonen, die einen ähnlichen Stoff, das Lutein, produzieren, aber der Mensch ist heute ganz anderen Belastungen ausgesetzt und braucht hier dringend Hilfe von einem stärkeren Wirkstoff. Sprich: Man sollte es in Form eines Nahrungsergänzungsmittels zu sich nehmen.

Inzwischen gibt es eine ganze Reihe an Herstellern, die Astaxanthin anbieten.

Astaxanthin (Anzeige)

Über Jahre hinweg habe ich diverse dieser Produkte ausprobiert, wobei diese entweder aus reinem Astaxanthin bestehen oder in Kombination mit anderen Wirkstoffen angeboten werden. Folgendes ist wichtig zu wissen: Astaxanthin muss, um seine Wirksamkeit nicht zu verlieren, in eine Matrix mit anderen Stoffen eingebettet sein. Zum Beispiel mit Rapsöl oder anderen Ölen, damit es nicht oxidieren kann, ansonsten wäre es kein Radikalfänger mehr.

Es gibt Studien, die belegen, dass die momentan wertvollste Art, das Astaxanthin mit einem Öl zu koppeln, die Kombination mit Omega-3- Fettsäuren ist, wobei es aber bislang keinen Anbieter bzw. Hersteller gab. Nun gibt es ein Produkt, das nicht nur das erfüllt, also die Verbindung mit Omega 3, sondern bei dem auch Vitamin D, Vitamin E und Piperin (schwarzer Pfeffer) inkludiert ist. Laut dem Hersteller wird Piperin als Wirkstoffverstärker zugesetzt sowie das „Sonnenvitamin“ D, da ohnehin fast alle Menschen in Mitteleuropa eine Mangel am Sonnenvitamin aufweisen. Und Vitamin E gilt als das „Fruchtbarkeits-Vitamin, welches zusätzlich als ein Radikalfänger für den Schutz der Zellwände dient.

Meines Wissens ist das Red Extreme im Moment das einzige Produkt, welches das wertvolle Astaxanthin mit den essentiellen Fettsäuren von Omega 3 verbindet. Der Hersteller schreibt: „Da Astaxanthin fettlöslich ist, ergänzen sich diese und steigern dadurch die Bioverfügbarkeit von Astaxanthin. Die Einnahme zusammen mit Omega 3 verstärkt somit die Absorption des Wirkstoffs und wirkt synergistisch. Astaxanthin 100% organic aus mitteleuropäischer Algenkultivierung in Fotobioreaktoren in völlig kontrollierter Umgebung (ECO CERT). Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl-Konzentrat aus streng kontrolliertem, nachhaltigem und zertifiziertem Fischfang.“

Ich nehme das Red Extreme jetzt seit sieben Monaten – pro Tag 4 mg – und kann von einer erstaunlichen Geschwindigkeit beim Heilungsprozess einer Sportverletzung sprechen, welche vom Orthopäden anerkennend bestätigt wurde. Nach dem Training habe ich zudem das Gefühl, dass sich mein Körper schneller regeneriert und ein Muskelkater stellt sich nicht mehr ein. Im Frühsommer diesen Jahres hatte ich eine schnelle Regeneration der Haut nach einem Sonnenbrand. Ich fühle mich wohl, ausgeglichen und bekomme regelmäßig Komplimente wegen meinem Aussehen, vor allem wegen meiner Haut. Alles in allem bin ich doch sehr froh, dieses Mittel gefunden zu haben.

Jetzt klicken und Red Extreme bestellen!!

Datenschutzerklärung 

Geltungsbereich 

Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer dieser Website gemäß Bundesdatenschutzgesetz und Telemediengesetz über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den Websitebetreiber [Ihre Kontaktdaten einfügen] informieren. 

Der Websitebetreiber nimmt Ihren Datenschutz sehr ernst und behandelt Ihre personenbezogenen Daten vertraulich und entsprechend der gesetzlichen Vorschriften. 

Bedenken Sie, dass die Datenübertragung im Internet grundsätzlich mit Sicherheitslücken bedacht sein kann. Ein vollumfänglicher Schutz vor dem Zugriff durch Fremde ist nicht realisierbar. 

Zugriffsdaten Der Websitebetreiber bzw. Seitenprovider erhebt Daten über Zugriffe auf die Seite und speichert diese als „Server-Logfiles“ ab. Folgende Daten werden so protokolliert: 

Besuchte Website 

Uhrzeit zum Zeitpunkt des Zugriffes 

Menge der gesendeten Daten in Byte 

Quelle/Verweis, von welchem Sie auf die Seite gelangten 

Verwendeter Browser 

Verwendetes Betriebssystem 

Verwendete IP-Adresse 

Die erhobenen Daten dienen lediglich statistischen Auswertungen und zur Verbesserung der Website. Der Websitebetreiber behält sich allerdings vor, die Server-Logfiles nachträglich zu überprüfen, sollten konkrete Anhaltspunkte auf eine rechtswidrige Nutzung hinweisen. 

Cookies
Diese Website verwendet Cookies. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Ihr Browser greift auf diese Dateien zu. Durch den Einsatz von Cookies erhöht sich die Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit dieser Website. 

Gängige Browser bieten die Einstellungsoption, Cookies nicht zuzulassen. Hinweis: Es ist nicht gewährleistet, dass Sie auf alle Funktionen dieser Website ohne Einschränkungen zugreifen können, wenn Sie entsprechende Einstellungen vornehmen. 

Umgang mit personenbezogenen Daten
Der Websitebetreiber erhebt, nutzt und gibt Ihre personenbezogenen Daten nur dann weiter, wenn dies im gesetzlichen Rahmen erlaubt ist oder Sie in die Datenerhebung einwilligen. 

Als personenbezogene Daten gelten sämtliche Informationen, welche dazu dienen, Ihre Person zu bestimmen und welche zu Ihnen zurückverfolgt werden können – also beispielsweise Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer. 

Benutzerkonto 

Um über dieses Angebot Bestellungen tätigen zu können, muss jeder Kunde ein passwortgeschütztes Kundenkonto einrichten. Dieses beinhaltet eine Übersicht über getätigte Bestellungen und aktive Bestellvorgänge. Sofern Sie als Kunde den Onlineshop verlassen, werden Sie automatisch ausgeloggt. 

Der Betreiber übernimmt keine Haftung für Passwortmissbrauch, sofern dieser nicht von dem Betreiber selbst verursacht wurde. 

Bestellvorgang 

Sämtliche Daten, welche im Rahmen einer Bestellabwicklung von den Kunden eingegeben werden, werden gespeichert. Dazu gehören: 

Name, Vorname 

Adresse 

Zahldaten 

E-Mail-Adresse 

Jene Daten, welche zur Auslieferung oder Auftragsabwicklung zwingend notwendig sind, werden an dritte Dienstleister weitergegeben. Sowie die Aufbewahrung Ihrer Daten nicht mehr erforderlich oder gesetzlich geboten ist, werden diese gelöscht. 

Bonitätsprüfung 

Um Ihre und die Sicherheit des Betreibers zu gewährleisten, führt dieser eine Bonitätsprüfung vor Abschluss eines Vertrags durch. Nebst einer Prüfung der vergangene Transaktionen mit dem Betreiber und eventueller Änderungen Ihrer persönlichen Daten greift der Betreiber ebenfalls auf dritte Dienstleister zurück. 

Ihre Personendaten (Name, Adresse, Geburtsdatum) werden im Zuge der Bonitätsprüfung an die Muster GmbH, Musterstraße 1, 12345 Musterstadt gesandt. 

Umgang mit Kontaktdaten
Nehmen Sie mit dem Websitebetreiber durch die angebotenen Kontaktmöglichkeiten Verbindung auf, werden Ihre Angaben gespeichert, damit auf diese zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage zurückgegriffen werden kann. Ohne Ihre Einwilligung werden diese Daten nicht an Dritte weitergegeben. 

Umgang mit Kommentaren und Beiträgen
Hinterlassen Sie auf dieser Website einen Beitrag oder Kommentar, wird Ihre IP-Adresse gespeichert. Dies dient der Sicherheit des Websitebetreibers: Verstößt Ihr Text gegen das Recht, möchte er Ihre Identität nachverfolgen können. 

Abonnements
Sie haben die Möglichkeit, sowohl die gesamte Website als auch Nachfolgekommentare auf Ihren Beitrag zu abonnieren. Sie erhalten eine E-Mail zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse. Neben dieser werden keine weiteren Daten erhoben. Die gespeicherten Daten werden nicht an Dritte weitergereicht. Sie können ein Abonnement jederzeit abbestellen. 

Google Analytics
Diese Website nutzt den Dienst „Google Analytics“, welcher von der Google Inc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet „Cookies“ – Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Die durch die Cookies gesammelten Informationen werden im Regelfall an einen Google-Server in den USA gesandt und dort gespeichert. 

Auf dieser Website greift die IP-Anonymisierung. Die IP-Adresse der Nutzer wird innerhalb der Mitgliedsstaaten der EU und des Europäischen Wirtschaftsraum gekürzt. Durch diese Kürzung entfällt der Personenbezug Ihrer IP-Adresse. Im Rahmen der Vereinbarung zur Auftragsdatenvereinbarung, welche die Websitebetreiber mit der Google Inc. geschlossen haben, erstellt diese mithilfe der gesammelten Informationen eine Auswertung der Websitenutzung und der Websiteaktivität und erbringt mit der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen. 

Sie haben die Möglichkeit, die Speicherung des Cookies auf Ihrem Gerät zu verhindern, indem Sie in Ihrem Browser entsprechende Einstellungen vornehmen. Es ist nicht gewährleistet, dass Sie auf alle Funktionen dieser Website ohne Einschränkungen zugreifen können, wenn Ihr Browser keine Cookies zulässt. 

Weiterhin können Sie durch ein Browser-Plugin verhindern, dass die durch Cookies gesammelten Informationen (inklusive Ihrer IP-Adresse) an die Google Inc. gesendet und von der Google Inc. genutzt werden. Folgender Link führt Sie zu dem entsprechenden Plugin: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de Alternativ verhindern Sie mit einem Klick auf diesen Link, dass Google Analytics innerhalb dieser Website Daten über Sie erfasst. Mit dem Klick auf obigen Link laden Sie ein „Opt-Out-Cookie“ herunter. Ihr Browser muss die Speicherung von Cookies also hierzu grundsätzlich erlauben. Löschen Sie Ihre Cookies regelmäßig, ist ein erneuter Klick auf den Link bei jedem Besuch dieser Website vonnöten. 

Hier finden Sie weitere Informationen zur Datennutzung durch die Google Inc.: https://support.google.com/analytics/answer/6004245?hl=de 

Nutzung von Social-Media-Plugins
Diese Website verwendet Facebook Social Plugins, welches von der Facebook Inc. (1 Hacker Way, Menlo Park, California 94025, USA) betrieben wird. Erkennbar sind die Einbindungen an dem Facebook-Logo bzw. an den Begriffen „Like“, „Gefällt mir“, „Teilen“ in den Farben Facebooks (Blau und Weiß). Informationen zu allen Facebook-Plugins finden Sie im folgenden Link: https://developers.facebook.com/docs/plugins/ 

Das Plugin stellt eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und den Facebook-Servern her. Der Websitebetreiber hat keinerlei Einfluss auf die Natur und den Umfang der Daten, welche das Plugin an die Server der Facebook Inc. übermittelt. Informationen dazu finden Sie hier: https://www.facebook.com/help/186325668085084 Das Plugin informiert die Facebook Inc. darüber, dass Sie Nutzer diese Website besucht hat. Es besteht hierbei die Möglichkeit, dass Ihre IP-Adresse gespeichert wird. Sind Sie während des Besuchs auf dieser Website in Ihrem Facebook-Konto eingeloggt, werden die genannten Informationen mit diesem verknüpft. 

Nutzen Sie die Funktionen des Plugins – etwa indem Sie einen Beitrag teilen oder „liken“ – werden die entsprechenden Informationen ebenfalls an die Facebook Inc. übermittelt. 

Möchten Sie verhindern, dass die Facebook. Inc. diese Daten mit Ihrem Facebook-Konto verknüpft, loggen Sie sich bitte vor dem Besuch dieser Website bei Facebook aus. 

Weiterhin nutzt diese Website die „+1“-Schaltfläche von Google Plus. Betrieben wird diese von der Google Inc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA). Besuchen Sie eine Seite, welche die „+1“-Schaltfläche enthält, entsteht eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und den Google-Servern. Der Websitebetreiber hat daher keinerlei Einfluss auf die Natur und den Umfang der Daten, welche das Plugin an die Server der Google Inc. übermitteln. Klicken Sie auf den „+1“-Button, während Sie in Google + angemeldet sind, teilen Sie die Inhalte der Seite auf Ihrem öffentlichen Profil. 

Personenbezogene Daten werden laut der Google Inc. erst dann erhoben, wenn Sie auf die Schaltfläche klicken. Auch bei eingeloggten Google-Nutzern wird unter anderem die IP-Adresse gespeichert. Möchten Sie verhindern, dass die Google Inc. diese Daten speichert und mit Ihrem Konto verknüpft, loggen Sie sich bitte vor dem Besuch dieser Website aus. 

Informationen zur „+1“-Schaltfläche finden Sie hier: https://developers.google.com/+/web/buttons-policy. 

Weiterhin nutzt diese Website Twitter-Schlatflächen. Betrieben werden diese von der Twitter Inc. (795 Folsom St., Suite 600, San Francisco, CA 94107, USA). Besuchen Sie eine Seite, welche eine solche Schaltfläche enthält, entsteht eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Browser und den Twitter-Servern. Der Websitebetreiber hat daher keinerlei Einfluss über die Natur und den Umfang der Daten, welche das Plugin an die Server Twitter Inc. übermittelt. 

Gemäß der Twitter Inc. wird dabei allein Ihre IP-Adresse erhoben und gespeichert. Informationen zu dem Umgang mit personenbezogenen Daten durch die Twitter Inc. finden Sie hier: https://twitter.com/privacy?lang=de 

Newsletter-Abonnement
Der Websitebetreiber bietet Ihnen einen Newsletter an, in welchem er Sie über aktuelle Geschehnisse und Angebote informiert. Möchten Sie den Newsletter abonnieren, müssen Sie eine valide E-Mail-Adresse angeben. 

Rechte des Nutzers: Auskunft, Berichtigung und Löschung
Sie als Nutzer erhalten auf Antrag Ihrerseits kostenlose Auskunft darüber, welche personenbezogenen Daten über Sie gespeichert wurden. Sofern Ihr Wunsch nicht mit einer gesetzlichen Pflicht zur Aufbewahrung von Daten (z. B. Vorratsdatenspeicherung) kollidiert, haben Sie ein Anrecht auf Berichtigung falscher Daten und auf die Sperrung oder Löschung Ihrer personenbezogenen Daten.

Generator für die Mischin-Spulen erwerben


Der Signal Generator AG051F-PAM mit CE- Kennzeichnung ist eine Vorrichtung, in deren Gehäuse sich der Generator und sein Verstärker befinden, die ihre Energie vom transformatorischen Speisungsblock beziehen, was weniger hochfrequente Harmonien verursacht. Die Speisung erfolgt mit 230 Volt. Der Generator ist einfach in der Bedienung und erfordert keine besonderen technischen Vorkenntnisse. Es reicht aus, das Gerät mit entsprechendem Schalter einzuschalten und die Arbeit kann begonnen werden. Zum Anschluss der Spulen wird der Ausgang BCN verwendet. Die Reihenfolge der Anschlüsse der Spulen spielt dabei keine Rolle. Man kann die Kapazität des Ausgangssignals mithilfe des Amplitudenumrichters auf 50% reduzieren, oder 100% Kapazität nutzen, aber 2 Vpp nicht überschreiten. Stromstärke bei Belastung beträgt 300-500mA. Die Qualität der Zusammensetzung des Generators garantiert störungsfreie Arbeitsfähigkeit während einer langen Laufzeit.

Besonders wichtig bei der Ausarbeitung einer neuen Technik
ist die Möglichkeit, die Betriebsfrequenz anzupassen, da verschiedene Parasiten
unterschiedliche Frequenzempfindlichkeit aufweisen. Mit unserem Generator
können wir nicht nur die Amplitude des Arbeitssignals variieren, sondern auch
die Ausgangfrequenz von 200 kHz bis 500 kHz variieren.

Wenn die Spule mit einem lackierten Draht im Durchmesser von 0.5mm gebaut wird, beträgt die Gesamtlänge des Drahtes 10-12 Meter. Der innere Durchmesser beträgt ca. 20mm, der äußere 120-130mm. Solch eine Kapazität arbeitet deutlich intensiver mit kleinen (im physikalischen Sinne) problematischen Gebilden wie Viren oder Pilzerkrankungen, kann dazu beitragen, vernarbtes Gewebe schnell zu normalisieren und Heilungsprozesse zu beschleunigen.

Sollten Fragen oder Schwierigkeiten bei der Bestellung aufgetaucht sein, kontaktieren Sie uns per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 



 

 

Auflösung von altem Narbengewebe

 

Nach dem Einsatz der Wirbel-Medizin wurde ein Wandel in der Morphologie des behandelten Körpers beobachtet. Nicht allzu große ältere Narben und Nähte beginnen sich langsam aufzulösen und zu verheilen, doch dieser Prozess ist langwierig. Wegen ihrer Eigenschaft, der Ausbildung des Narbengewebes entgegenzuwirken und dadurch das normale Gewebewachstum zu begünstigen, heilen frische Verletzungen unter der Einwirkung der Mischin-Spule sehr rasch ab.

 

 

Zuckererkrankung Diabetes

 

Der Behandlungszeitraum von Diabetes mithilfe der Wirbel-Medizin gestaltet sich von Fall zu Fall unterschiedlich. Es wurden Fälle beobachtet, in denen der Messwert eines Patienten von 9,5-10 auf einen Normalwert von 5,5 innerhalb von vier Tagen nach der Behandlungssitzung zurückkehrte. Bei Insulinabhängigen Menschen wurden ganz andere Fälle beobachtet. Was geschieht bei einer Wechselwirkung des künstlich erzeugten Insulins mit Zucker? Die Wechselwirkung mit dem Zucker findet nicht statt. Das künstliche Insulin hüllt die Zuckerkristalle ein und blockiert sie, während sie im Organismus verbleiben und sich ablagern. Häufig führt dieser Vorgang zu Fettleibigkeit. Die Wirkung der Mischin-Spule äußert sich in diesem Beispiel in der Zersetzung des künstlichen Insulins, welches nicht in der Lage ist, den Zucker im Körper zu spalten. Infolge wird ein kurzfristiger Anstieg des Blutzuckerspiegels beobachtet. Manche Insulinarten binden Moleküle an sich und lagern sich im Fettgewebe ab. Dies ist die Ursache für die daraus resultierende Fettleibigkeit. Im Allgemeinen ist eine positive Dynamik der Behandlung von Diabetes zu beobachten. Manche Patienten werden von der plötzlichen Freisetzung des Zuckers im Blut verunsichert, doch an dieser Stelle muss der Heilungsprozess langsam und ohne Hast durchgeführt werden. Dasselbe gilt für Tumore, die man mithilfe der Mischin-Spule innerhalb von 24 Stunden zum Platzen bringen könnte, die daraus resultierenden Schäden aufgrund der Verschlackung des Organismus wären jedoch nicht tragbar. Auch hier gilt das Prinzip der langsamen, aber stetigen Behandlungsmethode.

 

 

 

Muttermale, Hautauswuchs

Dem Verständnis der Wirbelmedizin nach, kann nichts an der Außenseite des Körpers, an einer beliebigen Stelle der Haut, ohne Grund wachsen. Zu allererst muss sich etwas im Inneren des Körpers gebildet haben, was nach Außen hin sichtbar wird.

Unser elektromagnetisches Gewebe bildet das nach, was auf dem feinstofflichen Körper zu finden ist. Wenn wir mithilfe der Mischin-Spule ein elektrostatisches Gebilde auflösen, so verschwindet es auch auf der sichtbaren materiellen Ebene. Auswüchse auf der Hautoberfläche haben keinen primären Charakter, sie sind die Abbilder von Wirbelstrukturen.

 

Haut und Hautunreinheiten in der Pubertät

 

Ich habe die Mischin-Spule an meiner pubertierenden Tochter ausprobiert – jeden Tag für drei Minuten in der Augen- und Halsregion. Nach dem fünften Tag waren alle Unreinheiten verschwunden. Diese Vorgangsweise wiederholte ich bei meinem Sohn, als Ergebnis waren beide Kinder befreit von den typischen Pubertätspusteln. Auf diesen Heilungseffekt stieß ich eher zufällig, da ich meinem Sohn ursprünglich eine Verkühlung abheilen und der Tochter das Sehen verbessern wollte.

 

 

Katarakta, Glaukom, Gehör

 

Sobald wir die Mischin-Spule auf eine bestimmte Körperregion anwenden, geschieht keine Regeneration dieser konkreten Körperregion separiert, sondern die Wirkung breitet sich möglichst großflächig von dieser Stelle auf die Zellen des Gesamtorganismus aus. Viel genauer kann die Wirbelmedizin auf bestimmte Körperregionen, wie bsp. die Augenregion einwirken, indem wir der Spule mit kleinere Draht zum Einsatz bringen. Solch eine Prozedur sollte in der Zeitdauer von einer Woche vorgenommen werden, danach sollte die Region für zwei Wochen ruhen gelassen werden. Zusätzlich sollten die naheliegenden Lymphknoten massiert werden - in diesem Fall in der Halsregion, da sie infolge des Abtransports der Schlacken meist beansprucht werden und dazu neigen zu verstopfen.

Nach der Behandlung des Gehörganges, klingt eine anfängliche Verschlechterung des Gehörs nach kurzer Zeit ab und die Patienten nehmen eine Gehörleistungssteigerung bereits nach der ersten Behandlung wahr.

Bei einer Katarakta tritt ebenfalls eine merkbare, jedoch sehr langsame Besserung auf.

Bei einem Glaukom tritt keine Besserung ein, da hier eine manuelle Therapie vonnöten ist. Die Mischin-Spule sollte infolgedessen am Hals angelegt werden

 

 

http://mihailosipov.ru/

 

 

Anleitung zur Benutzung der Mischin-Spule

  1. Die Mischin-Spule ist kein medizinisches Gerät.

  2. Indem Sie die Mischin-Spule verwenden nehmen Sie die Verantwortung für Ihre Gesundheit auf sich. Der Autor des technologischen Inhaltes, sowie die Administratoren dieser Seite übernehmen keine Verantwortung für eine nicht zweckgemäße Verwendung der Mischin-Spule, für die Verwendung eines nicht reparierten Gerätes, für die Herstellung eines eigenen Gerätes, welches nicht den vorgegebenen Richtlinien und beschriebenen Charakteristiken entspricht.

  3. Das Gerät heilt nichts. Das Gerät beseitigt angehäufte große Mengen an Wirbelverzerrungen im Körper (Trauma, Strahlungsschäden u.ä.), jedoch ist es nicht in der Lage, das Wachstum und die Regeneration neuen Gewebes direkt zu fördern. Der Organismus selbst muss der Heilung des Körpers nachkommen, die Wirbelstrukturen wiederherstellen, sowie die aus der Behandlung mit der Mischin-Spule entstandenen Zerfallsprodukte aus dem Körper heraus leiten – all jener Substanzen, die nicht der immanenten Wirbelinformation des Körpers entsprechen und somit während der Verwendung des Gerätes zerfallen:

    • Tumore, Zysten...

    • falsch gewachsene Strukturen, Warzen...

    • Pathogene MikroFlora (Pilze)...

    • usw.

Am schwierigsten ist es für den Körper, nach Bestrahlungen von verschiedenen Qualen, mit viele „Löcher“ im Wirbelkörper übrig bleibt. Leider sind wir fortwährend schädlichen Umwelteinflüssen, wie W-lan, Telefonfunk, Stromleitungen, Mikrowellen u.ä. Ausgesetzt.

  1. Zusätzlich kann man mit dem Gerät:

    • Die Raum-Umgebung harmonisieren;

    • Negative Informationen im Wasser löschen;

    • zum Gesundungsprozess der Pflanzen beitragen;

    • Gesundheit der Samen, Wachstum der Keimlinge erhöhen;

    • Tiere behandeln(Tiermedizin)

    • Drogenabhängigkeit beseitigen (es verbleibt nur die Gewohnheit):

      • Alkoholabhängigkeit;

      • Nikotinabhängigkeit;

      • Kaffeeabhängigkeit;

      • usw.

  2. DMA (Disk von Mischin Alexander):

    • Die Disk wird für allgemeine Einwirkung auf den Körper verwendet. Mit diesen Spulen wird der Heilungsprozess eingeleitet. Die Disk hilft dabei, verletzte, durchlöcherte Aura zu „knüpfen“, welche permanent Strahlungen des Mobilfunks, W- lan, technischen und elektronischen Haushaltsgeräten und vielem mehr ausgesetzt ist und von diesen durchlöchert wird. Die Disk beseitigt kleinere Problemerscheinungen im Organismus.

    • Man kann die Disk mit jeder Seite anlegen

    • Die Umfassung der Disk muss aus NICHT-kristallinen Strukturen bestehen – d.h. kein Plexiglas, Metall usw.

    • Der innere Durchmesser der Disk ist unbegrenzt (ca.10mm).

    • Der äußere Durchmesser der Disk wird von der Arbeitsfrequenz bestimmt und sollte nicht mehr als 10 Zoll betragen (ca. 25cm).

    • Es ist besser, ein zweiadriges Audiokabel für die Verbindung zum Generator zu verwenden.

    • Die Arbeitsfrequenz sollte im Bereich 260-400 kHz liegen.

  3. Generatoren:

    • Fertige Generatoren und Mischin-Spulen erwerben

    • Form des Signals: saubere Sinuswelle.

    • Frequenz: 260-400 kHz

    • Maximale Amplitude: Vpp bis 20 V wird im Generator eingegeben.

  4. Sitzungen:

    • Alle metallischen Gegenstände müssen abgenommen werden (Ketten, Ringe, usw.) man sollte diese möglichst weit aus der Behandlungsumgebung entfernen.

    • Man sollte mit der DMA beginnen, die Disk abwechselnd am Rücken und an der Brust im Zeitrahmen von ca. 15-60 Min. täglich, jeden zweiten Tag anlegen (man kann diese Prozedur jedoch auch häufiger durchführen, dabei ist es wichtig, auf das eigene Empfinden und Wohlbefinden zu achten). Die Spule sollte die Körperoberfläche nicht berühren, da sich dadurch die Kapazität ändert und die Frequenz schwindet, was für den Heilungsprozess kritisch ist.Diese Methode ist empfehlenswert für sehr schwerwiegende Krankheitsfälle, die auf die Einwirkung der Mischin-Spule sehr empfindlich reagieren. Das Wichtigste dabei ist es, nicht zu enthusiastisch den Heilungsprozess vorantreiben zu wollen.

    • Selbstkontrolle durch das eigene Empfinden und Farbe des Urins. Falls die Farbe sich verdunkelt, sollte man eine Pause einlegen, um die Nieren durch das permanente Ableiten toxischer Spaltungsüberreste nicht zu überlasten.

    • Die erste Erfahrung mit den Mischin-Spulen kann für erkrankte Menschen sehr intensiv ausfallen. Dabei können Prickeln, leichtes Stechen, Müdigkeit, Wärme- oder Kälteempfindungen usw. auftreten. Gesunde Menschen spüren die Wirkung der Mischin-Spule nicht.

    • Im Falle einer Anfertigung und des Vorhandenseins mehrerer Disks aus unterschiedlichen Drähten, sollte man mit der Anwendung beim großen Durchmesser der Mischin-Disk beginnen und sich langsam zum kleineren Durchmesser hinarbeiten. Indem man den Durchmesser verringert, vergrößert man einen Dichteparameter. Bis zu 60 Minuten Behandlungszeit täglich reichen durchaus zur Ausführung der Erkrankung aus dem Körper. Man kann diese Zeitspanne bis zu 2-3h täglich verlängern, dies ist jedoch ab dem Augenblick möglich, wenn die meisten Toxine bereits aus dem Körper herausgeführt worden sind und daher keine intensive Wechselwirkung mit der Statik mehr stattfindet. (Weitere Gründe für die Unempfindlichkeit gegenüber den Mischin-Spulen- Sehe unten). Das wichtigste ist es, dem Organismus genug Zeit für die Ausführung der Schlacken, sowie für den Regenerationsprozess zu gewähren.

    • Als Hilfeleistung für die Nieren (in schweren Krankheitsfällen können sie verstopft sein), sollte eine 10 - Minütige Behandlung mit der DMA pro Niere täglich eingeplant werden.

    • Für besonders empfindliche Menschen kann man versuchen, nicht nur die Behandlungszeit zu variieren, sondern auch die Spannung, sollte diese beim Generator einstellbar sein.

    • Alle Arten von Erkrankungen haben eine in sich zyklisch-kurzgeschlossene Signatur. Der Unterschied besteht lediglich in der Größenordnung der Gebilde, wobei bei den allerkleinsten von ihnen, die am dichtesten gewickelten Spulen zum Einsatz kommen sollten, welche allerdings komplexer in ihrer Herstellung sind. (lackierter Draht, 0.1-0.2 mm Durchmesser). Im Idealfall sollten drei unterschiedliche Arten von Spulen zur Verfügung stehen:

      1. gewöhnliche DMA, große, aus Draht, z.B. zweiadriges Flachkabel

      2. mittlere SDMA, z.B. aus lackiertem Draht, 0.5 mm

      3. kleine Spule aus lackiertem Draht 0.1-0.2 mm

 

    • Achtung: Bei einem Tumor im Kopf, sollte sehr behutsam vorgegangen werden, da der durch die Statik zersetzte Tumor anfangs größer wird, und erst danach vom Organismus abgebaut und ausgeschieden wird. Eine Vergrößerung des Tumors im Kopf kann schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Hier muss man mit besonderer Behutsamkeit vorgehen.

    • Bezüglich dem Herzen: Nach der Behandlung kann es vorkommen, dass es sich 2-3 Tage lang verhältnismäßig stark durch Ziehen oder Drücken bemerkbar macht. Es sollte jedoch kein stechender Schmerz spürbar sein. Das ist normal, da sich der Muskel in ständiger Arbeit befindet.

    • Sollten Sie einen Kardiostimulator tragen, so ist die Verwendung des Gerätes nur unter professioneller Aufsicht im Hospital erlaubt. Die Implosion kann sehr leicht die Batterie entladen.



  1. Machen Sie sich in jedem Fall mit dem Archiv der Erfahrungsberichte über die Arbeit mit den Mischin-Spulen bekannt!

 

http://energodar.net/zdorov.php?str=pribory/instrukciya

 

 

Auf wen wirkt die Implosion nicht?
Wer spürt die Wirkung der Mischin-Spule nicht?



Eine Vielzahl gesunder Menschen nimmt die Einwirkung der Mischin-Spulen nicht wahr. Die mangelnde Empfindsamkeit kann außerdem auf folgende Ursachen zurückgeführt werden:

  1. Im Organismus herrscht eine beträchtliche energetische Störung vor, verursacht, wie Beispiel, mit mechanischem Wunder. Verschlackung des zentralen Nervenstranges der Wirbelsäule u.ä. Dabei wird die Wirkung der Implosion auf deren Auflösung gelenkt.

  2. Die Reizschwelle des Patienten ist so gestaltet, dass er die Zersetzung kleinerer Defekte nicht wahrnimmt. Sobald die Implosion größere Mengen an kleinen in sich zyklisch-kurzgeschlossenen Gebilden beseitigt hat, die unter der Reizschwelle lagen und zur Zersetzung größerer Gebilde fortschreitet, beginnt der Patient die Wirkung der Mischin-Spule wahrzunehmen.

  3. Organismen von Menschen, die sich vegan oder von Rohkost ernähren sind oftmals robuster und haben weniger schwerwiegende Erkrankungen, somit nehmen sie die Wirkung der Implosion in der Regel weniger intensiv wahr.

Der Kampf der Implosion mit der Krebserkrankung ist in der Regel sehr deutlich wahrnehmbar.

Fazit:

  • Die Implosion führt die Biochemie des Körpers zu ihrem normalen Wirkungszustand zurück.

  • Die Beseitigung fataler Defekte findet in der Regel sehr deutlich wahrnehmbar statt.

  • Die Beseitigung nicht fataler, großflächiger Defekte findet meist lange unbemerkt statt.

  • Die Beseitigung der Kernmasse kleinerer Defekte geht fast unbemerkt vor sich.

  • In gleichem Maße, in dem die Defekte beseitigt werden, werden körpereigene Mechanismen der Selbstregeneration in Gang gesetzt.

  • Im Maße des Fortschreitens von körpereigenen Regenerationsprozessen werden Bedingungen geschaffen, bisher unterdrückte Funktionen zu aktivieren.

 

http://energodar.net/zdorov.php?str=pribory/ne_deystvuet