Blue Flower

 

Behandlungen. Heilung mit der Mischin-Spule.

Die Mischin-Spule oder -Disk kann beidseitig an den Körper angelegt werden, da die Speisung durch Wechselstrom erfolgt. Die große Mischin-Spule, welche aus Telefonkabel (DMA) angefertigt wird, ist die sanfteste in ihrer Wirkung. Metallische Gegenstände sollten aus der Wirkungszone entfernt werden – vor allem geschlossene Gebilde, wie Ketten, Armbänder und dergleichen. Falls der Patient beispielsweise eine Halskette trägt, wird die Wirkung der Mischin-Spule nicht bis in die Kopfregion hinreichen.

Sobald die Spule auf den Körper gelegt wird, verändert sich ihre Eigenfrequenz, die vor dem Beginn der Behandlung eingestellt worden ist. Es ist jedoch nicht notwendig, diese während der Behandlung nach zu korrigieren. (Es wird empfohlen, die Spule während der Behandlung in ca. 5mm Abstand vor dem Körper zu halten – anm.d.red.).

Man sollte die Behandlung nicht forcieren. 15-60min. pro Sitzung jeden zweiten Tag sollte ausreichend für einen guten Heilungsfortschritt sein. Falls der Harn sich zu stark verdunkelt, sollte eine Behandlungspause eingelegt werden, damit die Nieren nicht zu sehr belastet werden durch die Ausscheidung gelöster Toxine. Man kann die Nieren in ihrer Reinigungsfunktion unterstützen, indem man sie mit dem Spule (DMA) 10min. täglich bestrahlt.

Falls verschiedengroße Spulen zur Verfügung stehen, arbeitet man sich vor vom größeren Durchmesser hin zum kleineren – der Dichteparameter ändert sich mit dem Durchmesser der Spulen. Eine bis zu 60min.täglich andauernde Behandlung reicht völlig aus, um Erkrankungen aus dem Organismus hinauszuleiten. Man kann die Prozedur auf zwei bzw. drei Stunden täglich verlängern, jedoch erst, wenn die meisten Toxine bereits aus dem Körper ausgeschieden worden sind und daher keine intensive Wechselwirkung mit der Elektrostatik mehr besteht. Die wichtigsten Prinzip, die man bei der Behandlung beachten muss ist dem Organismus genügend Zeit zur Regeneration, sowie zur Ausscheidung von Schlacken zu lassen.

Alle Erkrankungen haben eine in sich zyklisch-kurzgeschlossene Signatur. Sie unterscheiden sich in ihrer Größenordnung. Mit den allerkleinsten Gebilden (Viren), sollte man mit den in ihrer Wicklung dichtesten Spulen arbeiten, die jedoch schwierig herzustellen sind (lackierter Draht, 0.1 – 1.2mm). Im Idealfall sollte man drei Größenordnungen der Spulen besitzen, doch wie die Praxis gezeigt hat, reichen für die meisten Behandlungen auch zwei Größenordnungen aus (mittlere und kleine Spulen):

  1. Gewöhnlichen großen DMA aus Telefonkabel.

  2. Mittlere Spule, z.B. aus lackiertem Draht 0.5mm.

  3. Kleine Spule aus lackiertem Draht von 0.1 – 0.2mm.

Bei vollständiger Phasenübereinstimmung des Signals (Spannung und Strom), der aus dem Generator in die Spule gespeist wird, entsteht im physikalischen Sinne eine stehende Welle. Bei Phasenverschiebung beginnt sie wie ein „Ventilator“ zu rotieren. Bis 90° Phasenverschiebung geschehen Implosive Prozesse in der Spule, welche für unsere Verwendung nützlich sind.

Bei einer Frequenzerhöhung des Speisungssignals, welcher die Arbeitsfrequenz der Spule übersteigt, entstehen Implosive Prozesse. Bei einer Verringerung der Frequenz des Speisungssignals im Verhältnis zur Arbeitsfrequenz der Spule, entstehen abstrahlende harmonische Wellen, welche in unserer Umwelt in großen Mengen vorkommen. Bei 90° ist die Drehgeschwindigkeit maximal, wobei die strahlende Elektrische Feld sich ringförmig schließt.

 

Man kann die Behandlungen mit zwei in der Größe identischen Spulen durchführen. Eine von ihnen wird an den Generator angeschlossen, die andere kurzgeschlossen. Die Entfernung zwischen den Spulen wird nach der folgenden Formel berechnet: Äußerer Durchmesser der Spule geteilt durch 1,73:

Achtung: Bei der Behandlung von Tumoren im Kopfinneren ist äußerste Vorsicht angebracht, denn bei der Zerstörung des Tumors durch die Elektrostatik dieser anfangs in seiner Größe zunimmt! Kurze Zeit später beginnt ihn der Organismus bereits abzubauen. Diese Größenzunahme im Kopf kann verhängnisvoll sein... Hier ist ein vorsichtiges, gemäßigtes Vorgehen angebracht.

Das Herz betreffend kann bemerkt werden, dass es während 2-3 Tagen nach der Behandlung verstärkt spürbar wird, es kann kein stechender, sehr wohl aber ein ziehender und pulsierender Schmerz verspürt werden. Dies ist normal, da der Muskel beständig arbeitet.

 

Es wird empfohlen, sich ins Chatarchiv einzuarbeiten, wo Erfahrungsberichte betreffend die Arbeit mit der Mischin-Spule ausgetauscht, Fragen gestellt und nützliche Hinweise gegeben werden können.